Stadtblattbeiträge

Klimawandel und GGH

Mittwoch, Februar 14, 2024

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GGH kann erheblich zur Verringerung des CO2-Ausstoßes in der Stadt beitragen: durch energetische Sanierung ihrer Gebäude und durch Nutzung der Dachflächen für Solarenergie. Die Stadt hat bei den stadteigenen Immobilien den CO2-Ausstoß seit den 90er Jahren um 60 % verringert. Bei der GGH sehen wir vergleichbare Anstrengungen nicht. Die Bunte Linke hat deshalb beantragt, einen

Eine Stadt für alle

Mittwoch, Februar 7, 2024

Wir engagieren uns für Heidelberg als „Stadt der Zuflucht“, als solidarische und gerechtere „Stadt für alle“. Vielfalt ist Realität und erwünscht. Gelegenheiten für Begegnung - etwa an öffentlichen Orten ohne Konsumzwang - ermöglichen es leichter, Vielfalt als Bereicherung zu erfahren. Förderliche Strukturen und die Bereitstellung finanzieller Mittel sind nötig. Eine ganz konkrete Einzelmaßnahme dazu: Die Stadt finanziert Dolmetscher für Lebensbereiche wie Bildung, Gesundheit,

Preisgebundene Wohnungen ...

Mittwoch, Januar 31, 2024

... kann die städtische Wohnungsbaugesellschaft ohne städtischen Zuschuss bauen, solange die Haushaltsmittel des Landes für Zuschüsse ausreichen. Hinzu kommt ein Preisnachlass für die Stadt beim Kauf der Konversionsflächen von 25 000 Euro/Wohnung. Diese Wohnungen sind auch für Menschen mit mittlerem Einkommen zugänglich. Die Nachfrage ist sehr viel höher, als Wohnungen zur Verfügung stehen. Wir fordern: Auf Konversionsflächen

„Wehrt euch,

Mittwoch, Januar 24, 2024

... leistet Widerstand - gegen den Faschismus hier im Land.“ Ein höchstgefährliches Lied. So zu erfahren beim Neujahrsfest der Stadt. Den ganzen Tag war schon Polizeischutz nötig für den Zugang zum AfD-Stand und dann gab es sogar einen Platzverweis gegen den Antifaschisten Micha Csaszkóczy, der einfach nur da war. Danach kamen viele rein und sangen das Lied. Die Polizei schloss wegen „allgemeiner Gefahrenlage“ das Gebäude. Lasst uns nicht aufhören, die „allgemeine Gefahrenlage“

Den Menschen und das Leben ins Zentrum stellen

Mittwoch, Januar 17, 2024

Mit diesem Grundsatz ist die Aufgabe einer Stadt allumfassend beschrieben. Er fordert Daseinsvorsorge auf allen Ebenen und bezieht den Schutz der Natur und die Verfügbarkeit der benötigten Ressourcen auf Dauer ein. Handlungsleitfäden dazu und beschreibende Kennzahlen finden sich in den Ausführungen zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN. Wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, dass das neue Stadtentwicklungskonzept dies über

Menschenrechte

Mittwoch, Dezember 20, 2023

Im Adventskalender des Andere Zeiten e.V. (Katholische Kirche) bezieht ein Text von Eleanor Roosevelt die Universellen Menschrechte auf die persönliche und private Ebene. Ausnahmslos überall gilt: Jeder Mann, jede Frau, jedes Kind hat Anspruch auf gleiche Rechte, gleiche Chancen und gleiche Würde ohne Diskriminierung. Für uns ist dies schon immer Basis für unser kommunalpolitisches Agieren. Helfen Sie uns dabei und unterstützen Sie unsere Liste bei der

Gemeinderatswahl 2024

Mittwoch, Dezember 13, 2023

Die Bunte Linke tritt auch bei dieser Gemeinderatswahl wieder mit einer offenen Liste an. Wir werden zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern und Mitgliedern von Organisationen und Initiativen aus der Zivilgesellschaft kandidieren, mit denen wir in den vergangenen Jahren in den vielen Bereichen intensiv zusammengearbeitet haben. Die direkte Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an den Entscheidungen in der Stadt ist uns wichtig: Bürgerentscheide, Budgets für eigene

Kostensteigerung Stadthallenumbau

Mittwoch, Dezember 6, 2023

60 Mio € sind noch nicht der Endpreis für den Umbau der Stadthalle. Es werden – wie schon bei Beschluss der Hubböden vorhergesagt – noch etliche mehr werden. Die Stadt muss jetzt die Regie in eigene Hände nehmen und eines ihrer wichtigsten Denkmäler selbst weiter bauen; mit einem neuen externen und erfahrenen Team, einer Planung des Vorhabens in allen Details und einer korrekten Kostenkalkulation. Die Erfahrungen aus dem Theaterumbau

Klimawäldchen? Nein: Klimawald!

Mittwoch, November 29, 2023

Aus dem Klimawäldchen des Masterplans 100%-Klimaschutz ist nichts geworden. - Im Stadtwald ließen sich mit einer anderen Forstwirtschaft erhebliche Mengen an CO2 speichern. Gefälltes Holz hat eine durchschnittliche „Lebensdauer“ von 27 Jahren, Bäume haben eine Lebensdauer von weit mehr als 100 Jahren. Wir fordern: Mehr Holz im Wald belassen und geschlagenes Holz ganz vorrangig für langfristige Nutzungen verkaufen,

Seiten

Stadtblattbeiträge abonnieren